Pressemitteilungen

Aktuelle Presseinformationen von immowelt.de
  Social Reader   Xing     LinkedIn     Twitter     YouTube   Facebook  

Alle Pressemitteilungen von immowelt.de

  • Preisexplosion in deutschen Großstädten: Wohneigentum in München 141 Prozent teurer als vor 10 Jahren

    Ein 10-Jahresvergleich der Immobilienpreise der 14 größten Städte von immowelt.de zeigt: In München sind die Kaufpreise seit 2008 um 141 Prozent gestiegen, so viel wie in keiner anderen Stadt / In Berlin, Hamburg und Stuttgart haben sich die Preise mindestens verdoppelt / In Essen und Dortmund ist Wohneigentum nur minimal teurer als vor 10 Jahren

    17. Juli 2018   immowelt.de
  • Große Anstiege auch abseits der Großstädte: So haben sich die Mieten seit 2008 in Süddeutschland verändert

    Eine Analyse der Mietpreise in allen Stadt- und Landkreisen Bayerns und Baden-Württembergs von immowelt.de zeigt: Die Stadt Bayreuth (+63 Prozent) verzeichnet den größten Anstieg seit 2008, gefolgt von den Landkreisen Eichstätt (+62 Prozent) und Donau-Ries (+60 Prozent) / Entlang der A8 zwischen München und Stuttgart haben sich die Mieten um bis zu 45 Prozent verteuert / Die höchsten Mieten gibt es in und um München / An der Grenze zu Tschechien wohnen Mieter am günstigsten

    10. Juli 2018   immowelt.de
  • Flussaufwärts wird's teurer: Das kostet Wohnen in Städten am Rhein

    Große Preissprünge am Niederrhein: Mieten reichen von 5,60 Euro in Voerde bis 10,50 Euro in Köln / Boomende Preise in der Metropolregion Rhein-Main: Wiesbaden Spitzenreiter bei Kaufpreisen (3.270 Euro pro Quadratmeter), Mainz bei Mieten (11,00 Euro) / Ausnahmen am Oberrhein: Kaufpreise in Worms und Ludwigshafen noch auf moderatem Niveau / Teurer Süden: Am Hochrhein ausschließlich hohe Preise

    04. Juli 2018   immowelt.de
  • Baukindergeld: Osten und strukturschwache Regionen profitieren, der Rest kaum

    Das Baukindergeld bringt in den meisten Regionen Deutschlands nur geringe Erleichterung für Familien, hauptsächlich im Osten und nordöstlichen Bayern profitieren Immobilienkäufer – das zeigt eine Analyse von immowelt.de / In München macht die Förderung gerade einmal 2,1 Prozent vom Kaufpreis für Immobilien aus, in Hamburg (2,7 Prozent) und Frankfurt (3 Prozent) ist der Anteil nur geringfügig höher / Die niedrigste Quote verzeichnet der Landkreis Starnberg (1,2 Prozent) / In ostdeutschen Landkreisen ist der Anteil mit bis zu 22,9 Prozent am höchsten

    29. Juni 2018   immowelt.de
  • Bis zu 170 Euro pro Monat: Autostellplätze in deutschen Großstädten häufig Luxus

    Teures Parken: In Frankfurt kostet die Miete für einen Stellplatz oder eine Garage bis zu 170 Euro pro Monat, das zeigt eine aktuelle Analyse von immowelt.de / Auch in Stuttgart (maximal 150 Euro) und Nürnberg (146 Euro) ist ein Parkplatz in begehrten Lagen ein Luxusgut / Günstigste Stellplätze im Osten und Ruhrgebiet

    26. Juni 2018   immowelt.de
  • Vier Zimmer in Dresden oder ein Zimmer in München: So viel bekommen Immobilienkäufer für ihr Geld

    Eine Kaufpreis-Analyse von immowelt.de zeigt, wie viele Zimmer Käufer in den 14 größten deutschen Städten für ihr Budget bekommen / 100.000 Euro: eine 1-Zimmer-Wohnung in Köln, keine in München / 200.000 Euro: eine Singlewohnung in München, sechs bis sieben Immobilien im Ruhrgebiet / 500.000 Euro: in allen Städten mindestens eine 4-Zimmer-Wohnung, Ausnahme München

    20. Juni 2018   immowelt.de
  • Küste schlägt Alpen: So viel kostet das Wohnen in deutschen Urlaubsparadiesen

    Eine Kaufpreis-Analyse von immowelt.de in Deutschlands beliebtesten Ferienregionen zeigt: Nordsee: Mit Quadratmeterpreisen von 7.910 Euro sind Immobilien auf Sylt am teuersten, gefolgt von Norderney (7.830 Euro) und Wangerooge (6.990 Euro) – preiswerter sind Gemeinden am Festland / Ostsee: große Preisunterschiede auf Usedom und Rügen – zwischen 3.700 Euro in Heringsdorf und 2.080 Euro in Göhren / Alpen: Höchste Kaufpreise am Tegernsee (6.720 Euro) und in Garmisch-Partenkirchen (4.390 Euro) / Bodensee: Immobilienpreise in Konstanz, Lindau und Überlingen über der 4.000-Euro-Marke

    05. Juni 2018   immowelt.de
  • Wohnen auf Zeit oder Stau auf der Autobahn: Pendeln spart Geld, eine Zweitwohnung Nerven

    Eine Markt-Analyse der 7 größten Städte von immowelt.de zeigt, wie teuer Zweitwohnungen sind und wie groß der Unterschied zu den Kosten für Pendler sind: Wohnungen auf Zeit mit bis zu 40 Quadratmetern kosten zwischen 1.050 Euro in München und 680 Euro in Hamburg, Köln und Stuttgart / Pendeln mit dem Auto oder Zug schont den Geldbeutel, eine Zweitwohnung spart Zeit und sorgt für mehr Entspannung / In Hamburg rentiert sich eine Zweitwohnung rein finanziell ab einer einfachen Pendeldistanz mit dem Auto von 144 Kilometern, in München erst ab 247 Kilometern / BahnCard 100 monatlich günstiger als Zweitwohnungen in allen untersuchten Städten

    22. Mai 2018   immowelt.de
  • Mieten in den Bundesliga-Städten: München locker Meister, Schalke abgeschlagen Letzter

    Bundesliga-Städte im Mietpreis-Check von immowelt.de: München mit Mieten von 17,40 Euro pro Quadratmeter mit großem Abstand deutscher Wohn-Meister / Schalke (5,40 Euro) und Gladbach (6,30 Euro) auf den Abstiegsrängen, Leipzig (6,40 Euro) auf Rang 16 in der Relegation / 2. Liga: St. Pauli (13,90 Euro) Spitze, Aue (4,70 Euro) auf Platz 18

    14. Mai 2018   immowelt.de
  • Langfristige Geldanlagen im 10-Jahres-Vergleich: Immobilienkauf hängt Gold, DAX-Fonds und Sparbuch ab

    Immowelt hat die Wertentwicklung bei einer Investition mit einem Eigenkapitalanteil von 30.000 Euro in verschiedene Anlageformen über 10 Jahre untersucht: Größter Gewinn bei Immobilien in München (+283.900 Euro), Hamburg (+173.000 Euro), Frankfurt (+162.300 Euro) / Gold (+29.100 Euro) und 10-jährige Bundesanleihen (+12.000 Euro) im unteren Mittelfeld / Schlusslichter: Sparbuch (+3.600 Euro) und Immobilien in Essen (-700 Euro) / DAX-Fonds (+44.800 Euro) durchaus lukrativ, aber noch deutlich hinter dem Immobilienkauf in Bremen (+54.900 Euro)

    09. Mai 2018   immowelt.de