Pressemitteilungen

Aktuelle Presseinformationen von immowelt.de
  Social Reader   Xing     LinkedIn     Twitter     YouTube   Facebook  

Alle Pressemitteilungen von immowelt.de

  • Knapp 200 Euro Miete für den Stellplatz: Parken ist in deutschen Großstädten ein teures Vergnügen

    In Frankfurt am Main müssen Autobesitzer für einen Stellplatz oder eine Garage bis zu 199 Euro Miete monatlich bezahlen, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt / Mit großem Abstand folgen Stuttgart (maximal 150 Euro), Hamburg (140 Euro) und Berlin (130 Euro) / Die günstigsten Spitzenpreise gibt es in Hannover, Dresden und Essen, wo maximal 70 Euro verlangt werden

    28. Mai 2019   immowelt.de
  • Trotz Bafög-Erhöhung: In der Hälfte der Studentenstädte ist die Miete höher als die Wohnpauschale

    Trotz Erhöhung des Bafög-Satzes reicht in knapp der Hälfte aller Hochschulstädte die Wohnpauschale nicht für die Miete / Am meisten zahlen Studenten in München drauf: Eine Wohnung mit bis zu 40 Quadratmetern kostet 465 Euro mehr als Studenten durch die erhöhte Wohnpauschale erhalten / Auch in Frankfurt (+205 Euro), Stuttgart (+175 Euro) und Berlin (+145 Euro) ist die Differenz groß / In ostdeutschen Städten ist die Wohnpauschale hingegen höher als die Miete

    17. Mai 2019   immowelt.de
  • So viel gibt’s fürs Geld: Ein Zimmer in München oder vier Zimmer in Köln

    Eine Kaufpreis-Analyse von immowelt.de zeigt, wie viele Zimmer Käufer in den 14 größten deutschen Städten für ihr Budget im Median bekommen: 100.000 Euro: In Dortmund und Essen bekommen Käufer 3 Zimmer, in Berlin kein einziges / 200.000 Euro: In Leipzig sind 4 Zimmer möglich – in München bekommt man nicht mal eine 1-Zimmer-Wohnung / 500.000 Euro: In fast allen Städten reicht das Budget für 4 Zimmer, nur in München nicht

    14. Mai 2019   immowelt.de
  • Miete vs. Kaufkraft: In München, Frankfurt und Berlin frisst Wohnen am meisten Einkommen

    Die Kaufkraft in München liegt 34 Prozent über dem Deutschlandmittel, die Mieten sind allerdings 138 Prozent höher / Auch in Frankfurt und Stuttgart sind die Mietpreise dem verfügbaren Einkommen enteilt / In Berlin liegt die Kaufkraft 9 Prozent unter dem deutschen Durchschnitt, die Mieten aber 54 Prozent darüber / Die reichsten Landkreise mit hohen Mieten liegen um München und Frankfurt

    08. Mai 2019   immowelt.de
  • Trotz sinkender Renditen: In diesen Städten lohnen sich Immobilien als Kapitalanlage

    Eine Immowelt-Analyse der Renditen von 40 deutschen Großstädten zeigt: Im Osten und in NRW lassen sich die höchsten Bruttorenditen erzielen: Duisburg (6,7 Prozent), Wuppertal (6,6 Prozent) und Chemnitz (6,5 Prozent) an der Spitze / Immobilien in den Metropolen München (3,1 Prozent), Hamburg (3,3 Prozent) und Berlin (3,6 Prozent) sind wenig lukrativ / Städte wie Mainz, Leipzig und Hannover bieten Bruttorenditen von über 4 Prozent

    02. Mai 2019   immowelt.de
  • Weiter pendeln, günstiger wohnen: Häuser im Hamburger Umland kosten zwei Drittel weniger als in der Stadt

    Eine Analyse der Hauspreise in Hamburg und Umland von immowelt.de zeigt: Je weiter Hauskäufer ins Umland ausweichen, desto günstiger werden die Kaufpreise: ein Haus in Hamburg kostet im Median 526.000 Euro, im 60 Minuten entfernten Umland dagegen 256.000 Euro / Am größten ist der Unterschied in Itzehoe: Käufer zahlen dort 66 Prozent weniger als in der Stadt, finden aber häufig unsanierte Objekte vor / Ausweichen in den Speckgürtel: Im Umland steigen die Preise aufgrund erhöhter Nachfrage teils doppelt so stark wie in Hamburg

    02. April 2019   immowelt.de
  • Häuser im Berliner Umland: So sparen Pendler bis zu 60 Prozent

    Berlin-Pendler: In Luckenwalde zahlen Hauskäufer 60 Prozent weniger als in der Hauptstadt / Häuser in Kleinmachnow sind 41 Prozent teurer als im Berliner Stadtgebiet / Günstiger als im Südwesten wohnen Hauskäufer im Norden und Osten Berlins / Umland wird teurer: Preise in der 50-Minuten-Zone seit 2013 um 91 Prozent gestiegen

    27. März 2019   immowelt.de
  • Immowelt-Prognose: Bis Ende nächsten Jahres werden die Immobilienpreise um bis zu 1.000 Euro pro Quadratmeter steigen

    Die Immowelt-Prognose 2020 für die Kaufpreise von Eigentumswohnungen zeigt: In den 14 größten deutschen Städten steigen bis Ende 2020 die Immobilienpreise weiter / In München werden die Quadratmeterpreise im nächsten Jahr bei über 8.000 Euro liegen, in Frankfurt über 5.000 Euro und in Berlin über 4.000 Euro / Selbst steigende Zinsen für Wohnbaudarlehen bremsen den Anstieg nicht

    20. März 2019   immowelt.de
  • Kaufpreisboom bei Immobilien: Neue Höchstpreise in Metropolen – kleinere Städte verteuern sich am stärksten

    Das Kaufpreisbarometer von immowelt.de zeigt: Münchens Immobilienpreise erzielen neue Rekordwerte: Der Quadratmeter kostet aktuell 7.140 Euro / Metropolen immer teurer: In Frankfurt am Main liegen die Angebotspreise für Häuser und Wohnungen bei 4.430 Euro pro Quadratmeter, Stuttgart und Hamburg knacken 2018 erstmals die 4.000-Euro-Marke / Boom in der Metropolregion Nürnberg: In Fürth, Erlangen und Nürnberg steigen die Kaufpreise / Stärkste Preisentwicklung in bislang günstigen ostdeutschen Großstädten

    07. März 2019   immowelt.de
  • Raus aus den Großstädten: Wer 50 Minuten pendelt, spart bis zu 56 Prozent beim Hauskauf

    Bezahlbarere Häuser im Umland: Wer zweimal täglich 50 Minuten pendelt, spart bis zu 56 Prozent beim Hauskauf / In Berlin und München sind allerdings auch schon die 50- und 60-Minuten-Zonen von drastischen Preissteigerungen betroffen / Preise für Häuser im nahen Umland steigen teils stärker als in den Städten

    28. Februar 2019   immowelt.de