Pressemitteilungen

Aktuelle Presseinformationen von immowelt.de
  Xing     LinkedIn     Twitter     YouTube   Facebook  

Alle Pressemitteilungen von immowelt.de

  • Trendwende am Wohnmarkt: In den meisten deutschen Großstädten beruhigt sich der Mietmarkt

    Eine aktuelle Analyse der Angebotsmieten in allen 80 deutschen Großstädten von immowelt.de zeigt: In 7 deutschen Großstädten sind die Mieten im Vergleich zum Vorjahr gesunken, in 10 blieben sie konstant / In jeder 2. deutschen Großstadt (41 von 80) steigen die Mieten seit 2018 nur noch moderat um bis zu 3 Prozent an / Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, CEO der Immowelt: "Es zeichnet sich eine Stabilisierung des Mietmarktes ab"

    17. Oktober 2019   immowelt.de
  • Immobilienpreise an der Küste: Nordseeinseln mehr als doppelt so teuer wie Ostseeinseln

    Eine Kaufpreis-Analyse von immowelt.de in den beliebtesten deutschen Ferienregionen an Nord- und Ostsee zeigt: Teure Nordseeinseln: Auf Sylt (8.880 Euro) und Norderney (8.530 Euro) zahlen Immobilienkäufer am meisten / Höchste Ostsee-Preise in Timmendorfer Strand (4.520 Euro), Zingst (3.960 Euro) und Heringsdorf (3.910 Euro) / Niedrigste Preise auf dem Festland in Niedersachsen: Esens (1.770 Euro), Wurster Nordseeküste (1.670 Euro) und Butjadingen (1.510 Euro)

    01. Oktober 2019   immowelt.de
  • Teure A-Städte: Höchste Mieten für Bürofläche in Frankfurt, München und Berlin

    Ein Vergleich der Mieten für Büroimmobilien der 14 größten deutschen Städte von immowelt.de zeigt: Spitzen-Trio Frankfurt, München und Berlin: Dort zahlen Unternehmen in Top-Lagen über 30 Euro pro Quadratmeter / In den A-Städten Hamburg (24,70 Euro), Köln (19,10 Euro) und Stuttgart (19,00 Euro) sind die Spitzen-Mieten niedriger / Der mittlere Quadratmeterpreis ist in München mit 19 Euro am höchsten. Es folgen Berlin (15,50 Euro) und Frankfurt (15 Euro)

    24. September 2019   immowelt.de
  • Pendeln oder möbliertes Apartment: Auto- und Bahnfahren spart Geld, eine Zweitwohnung Zeit

    Eine Markt-Analyse von immowelt.de zeigt, wie teuer Zweitwohnungen in deutschen Großstädten sind und wie groß der Unterschied zu den Kosten für Pendler ist: Eine Wohnung auf Zeit mit bis zu 40 Quadratmetern kostet in München im Median 1.110 Euro, in Berlin 970 Euro und in Frankfurt a. M. 900 Euro / Pendeln mit dem Auto: Finanziell lohnt sich eine Zweitwohnung in München erst ab einer einfachen Distanz von 263 Kilometern, in Duisburg hingegen schon ab 68 Kilometern / Eine BahnCard 100 (2. Klasse) ist in den meisten untersuchten Städten deutlich günstiger als ein Apartment

    19. September 2019   immowelt.de
  • Finanzielle Belastung beim Immobilienkauf: Wohneigentum oft nur für Akademiker-Familien leistbar

    Eine Analyse von immowelt.de zur Belastung einer Familie beim Immobilienkauf in den Städten über 500.000 Einwohner zeigt: In 11 von 14 Städten ist die monatliche Belastung für eine Akademiker-Familie im finanziellen Rahmen, in München dagegen ist der Kauf nur schwer zu stemmen / Für Arbeitnehmer mit anerkanntem Berufsabschluss ist hingegen nur in 4 Städten die Belastung beim Immobilienkauf zu stemmen / Ohne Berufsabschluss ist Wohneigentum in den meisten Großstädten nicht leistbar

    12. September 2019   immowelt.de
  • Mieten von Studentenbuden: Zwischen Boom und Rückgang

    Der Vorjahresvergleich der Angebotsmieten von Singlewohnungen in 68 deutschen Hochschulstädten von immowelt.de zeigt: In 30 Städten bleiben die Mieten stabil oder sinken sogar leicht, darunter München, Nürnberg und Bremen (je -3 Prozent) / Besonders in Baden-Württemberg steigen die Mieten: Tübingen (+22 Prozent), Stuttgart (+19 Prozent) und Heidelberg (+14 Prozent) / Die höchsten Mieten für Singlewohnungen zahlen Studenten in München (690 Euro), die niedrigsten in Chemnitz (180 Euro)

    03. September 2019   immowelt.de
  • Mehr als 150 Prozent in 10 Jahren: Immobilienpreise in München und Berlin stiegen dramatisch

    Ein 10-Jahresvergleich der Immobilienpreise der 14 größten deutschen Städte von immowelt.de zeigt: +153 Prozent: Kaufpreise in München stiegen im Median auf 7.500 Euro pro Quadratmeter / Für Immobilien in Berlin werden aktuell mit 4.030 Euro pro Quadratmeter 152 Prozent mehr verlangt als 2009 / Günstiges Ruhrgebiet: Die preiswertesten Städte für Immobilien-Käufer sind Dortmund (1.800 Euro) und Essen (1.820 Euro) / Verteuerung der Immobilienpreise lag deutlich über der allgemeinen Inflation seit 2009 (13,7 Prozent)

    27. August 2019   immowelt.de
  • 104 Prozent in 10 Jahren: Trotz Mietpreisexplosion ist Berlin im Städtevergleich noch im Mittelfeld

    Ein 10-Jahresvergleich der Angebotsmieten in den 14 größten deutschen Städten über 500.000 Einwohner zeigt: Berlin: Mieten seit 2009 um 104 Prozent gestiegen. Mit 11,60 Euro pro Quadratmeter liegt die Hauptstadt aber immer noch im Mittelfeld / Mieten enteilt: Mit 18,60 Euro (+62 Prozent) bleibt München die teuerste Stadt im Vergleich / Günstiger Wohnraum: In Dortmund, Essen und Leipzig zahlen Mieter im Median rund 7,00 Euro pro Quadratmeter

    25. Juli 2019   immowelt.de
  • Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

    Eine Immowelt-Analyse der angebotenen Hauspreise in Nordrhein-Westfalen zwischen 2013 und 2018 zeigt: Boomende Düsseldorf-Region: Häuser sind in der Landes-hauptstadt mit 675.000 Euro am teuersten, danach folgen Städte im Umland wie Meerbusch, Ratingen und Haan / Schere der Angebotspreise geht weiter auseinander: Ein Haus in Düsseldorf kostet im Schnitt 554.000 Euro mehr als in Lennestadt / Höchster Anstieg im 5-Jahresvergleich in Monheim am Rhein (+95 Prozent), Herdecke und Bad Honnef (je +81 Prozent)

    17. Juli 2019   immowelt.de
  • Trotz starker Preisanstiege: Häuser im Nürnberger Umland bis zu 70 Prozent günstiger als in der Stadt

    Eine Analyse der angebotenen Hauspreise in Nürnberg und Umland von immowelt.de zeigt: Im Umland sind die Hauspreise bis zu 70 Prozent günstiger als in der Stadt: In Nürnberg kosten Häuser im Median 525.000 Euro, in der günstigsten Gemeinde Schlüsselfeld 160.000 Euro / In Fürth, Erlangen und Heroldsberg sind Häuser hingegen noch teurer als in Nürnberg / Erlangen als Preistreiber: Uttenreuth auf einem Preisniveau mit Nürnberg, Neunkirchen am Brand knapp darunter / Immobilienpreise im Umland sind seit 2013 zum Teil doppelt so stark gestiegen wie in Nürnberg

    10. Juli 2019   immowelt.de

Alle Pressemitteilungen

Presseinformationen der Immowelt Group, der Immowelt AG sowie der einzelnen Portale stehen gebündelt auf den einzelnen Presseseiten bereit. Durch einen Klick auf das Logo gelangen Sie direkt auf die entsprechende Seite.

immowelt-groupimmowelt-agimmowelt.deimmowelt.atimmowelt.chbauen.deumzugsauktion.de

Pressekontakt

Barbara Schmid

Director Corporate Communications

presse@immowelt-group.com
T +49 911 520 25 808

Pressemappe

In unserer Pressemappe finden Sie die wichtigsten Zahlen und Fakten zur Immowelt Group.

Download

Presseverteiler

Sie wollen regelmäßig die Pressemitteilungen der Immowelt Group oder einem der zugehörigen Portale erhalten? Dann tragen Sie sich in den Presseverteiler ein!

 

Jetzt eintragen

Download Bilder

Im Downloadbereich stehen Ihnen Logos der Portale und Produkte sowie Bilder der Vorstände kostenfrei zur Verfügung.

Zum Downloadbereich

Marktforschung

Als langjähriger Spezialist in der Immobilienbranche bietet Immowelt kompetente Markt- und Meinungsforschung rund um das Thema Immobilien.

Zu Immowelt-Research