Pressemitteilungen

Aktuelle Presseinformationen von immowelt.ch
  Social Reader   Xing     LinkedIn     Twitter     YouTube   Facebook  

Aktuelle Umfrage: 36 Prozent der Mieter fürchten, dass die Pension nicht für die Miete reicht

36 Prozent der Mieter glauben, dass sie im Alter umziehen müssen, weil ihre Pension nicht für die Miete reicht / Fast jeder 3. Mieter würde dann ins Ausland ziehen, das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.ch, einem der beliebtesten Immobilienportale der Schweiz / Besonders Geringverdiener und Grossstädter fürchten, ihre Wohnung im Alter nicht halten zu können

Nürnberg, 23. September 2015. Wenn die Pension nicht für die Miete reicht: 36 Prozent der Mieter in der Schweiz fürchten, dass sie im Alter umziehen müssen, weil sie sich ihre Wohnung nicht mehr leisten können. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.ch, einem der beliebtesten Immobilienportale der Schweiz. Die Lösungsstrategien gehen allerdings weit auseinander: Knapp jeder 3. Mieter (30 Prozent) würde ins Ausland ziehen, 28 Prozent würden sich eine günstigere Wohnung auf dem Land suchen. Zu den eigenen Kindern in ein Mehrgenerationenhaus zu ziehen, ist für die Wenigsten (2 Prozent) eine Option.

Für 33 Prozent der Mieter kommt hingegen ein Umzug gar nicht infrage: Sie würden mit allen Mitteln versuchen, die Wohnung zu halten: 18 Prozent, indem sie Wohnbeihilfe beantragen, 15 Prozent durch einen zusätzlichen Nebenjob.

Wohnung auf dem Land einfacher zu halten

Angesichts der häufig niedrigen Mieten auf dem Land ist es dort offensichtlich einfacher, die Wohnung auch im Alter zu finanzieren, als in der Stadt. Lediglich 25 Prozent der Landbewohner fürchten, dass die Pension nicht für die Miete ausreicht. Bei den Grossstädtern sind es hingegen 45 Prozent.

Ob man im Alter umzieht, ist nicht nur eine Frage des Wohnorts, sondern auch des Einkommens: So glaubt nur jeder 4. Besserverdiener (25 Prozent), dass die Pension nicht für die Mieten reichen wird, während fast die Hälfte der Geringverdiener (45 Prozent) fürchtet, umziehen zu müssen.

Mehrheit denkt: Pension wird reichen

64 Prozent der Mieter in der Schweiz glauben allerdings, dass sie auch im Alter sorgenfrei wohnen können. Sie planen, bis dahin selbst eine eigene Immobilie zu besitzen (35 Prozent) oder durch eine private Altersvorsorge ihren Lebensstandard zu halten. Knapp ein Viertel (24 Prozent) denkt, dass die gesetzliche Pension ausreichen wird, um die Miete zu stemmen.

Weitere Informationen zum Thema Umzug im Alter lesen Sie auf news.immowelt.ch.

Für die von immowelt.ch beauftragte, repräsentative Studie zur Urbanisierung in der Schweiz wurden im Juni 2015 541 Personen (Online-Nutzer) ab 18 Jahren befragt, 412 von ihnen gaben an, zur Miete zu wohnen.

Ausführliche Ergebnisgrafiken stehen hier zum Download bereit.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Glauben Sie, dass Sie im Alter umziehen müssen, weil Ihre Pension nicht mehr für die Miete ausreicht?

  • Ja: 36 Prozent
  • Nein: 64 Prozent

Was würden Sie am ehesten tun, wenn Ihre Pension (doch) nicht mehr für die Miete ausreichen sollte?

  • ins Ausland umziehen: 30 Prozent
  • aufs Land umziehen/auf dem Land wohnen bleiben: 28 Prozent
  • Wohnbeihilfe beantragen: 18 Prozent
  • eine geringfügige Beschäftigung annehmen/weiterhin arbeiten: 15 Prozent
  • völlig verzweifeln, das wäre ein echtes Problem: 7 Prozent
  • zu meinen Kindern ziehen („Mehrgeneration“): 2 Prozent

Warum denken Sie nicht, dass Sie im Alter wegen einer zu geringen Pension umziehen müssen?

Weil …

  • ich plane, bis zur Pension eine eigene Immobilie zu besitzen (z.B. durch Kauf oder auch Erbe): 35 Prozent
  • ich mich nicht auf die gesetzliche Pension verlasse, sondern zusätzlich/anderweitig für das Alter vorsorge: 26 Prozent
  • ich denke, dass die gesetzliche Pension ausreichen wird: 24 Prozent
  • der Staat mich mit Wohnbeihilfe unterstützen würde, wenn meine Pension nicht reichen sollte: 9 Prozent
  • ich mir nicht vorstellen kann, dass die Pension nicht reicht. Das würde so viele Leute betreffen, dass die Mieten dann wahrscheinlich entsprechend sinken würden/das wäre gar nicht praktikabel: 6 Prozent