Pressemitteilungen

Aktuelle Presseinformationen der immowelt Group
  Xing     LinkedIn     Twitter     YouTube   Facebook  
zurück

Immowelt und BFW Bundesverband vereinbaren langfristige Kooperation

Starker Schulterschluss für den Mittelstand: Immowelt und BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen vereinbaren langfristige Kooperation / Mitglieder des BFW Bundesverbandes profitieren von attraktiven Rabatten bei der Online-Vermarktung auf immowelt.de und immonet.de / Sonderkonditionen für estatePro, die High-End-Software für Bauträger, Projektierer und Großverwalter

Nürnberg/Berlin, 23.03.2016. Großer Schulterschluss in der Immobilienbranche: Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. und die Immowelt Group, zu der mit immowelt.de und immonet.de zwei der führenden Immobilienportale gehören, haben eine langfristige Kooperation vereinbart. Die rund 1.600 Verbandsmitglieder des BFW profitieren von einer Partnerschaft, die auf die speziellen Anforderungen der Branchen-Profis abgestimmt ist. Alle Mitgliedsunternehmen erhalten etwa attraktive Rabatte bei DUO-Partnerschaften. DUO ist das gemeinsame Vermarktungspaket von immowelt.de und immonet.de. Beide Portale haben gemeinsam eine monatliche Reichweite von 43 Millionen Visits (Google Analytics / Adobe Analytics; Stand: Januar 2016).

Partner der Immobilienprofis

„Jede 7. Wohnung in Deutschland wird über ein Mitgliedsunternehmen des BFW verwaltet. Durch die Kooperation stärken wir den Mittelstand und setzen unseren Kurs als Partner der Immobilienprofis konsequent fort“, sagt Immowelt-CEO Carsten Schlabritz. Dem BFW gehören rund 1.600 Mitgliedsunternehmen an. Gemeinsam verwalten sie einen Bestand von über 3,1 Millionen Wohnungen, in denen annähernd 7,2 Millionen Menschen leben.

Bundesweit attraktive Alternative

„Mit der DUO-Partnerschaft können unsere Mitgliedsunternehmen nun zwei der führenden Immobilienportale gleichzeitig buchen und profitieren von einer starken, bundesweit attraktiven Alternative auf dem Markt“, sagt BFW-Präsident Andreas Ibel. Auch vor dem Zusammenschluss von Immowelt und Immonet hat es bereits langjährige Vereinbarungen zwischen dem BFW und den beiden Portalen gegeben. „Die Immowelt Group ist nun unser neuer starker Partner bei der Immobilienvermittlung. Wir setzen unsere langjährige, strategische Zusammenarbeit fort und entwickeln gemeinsam neue Angebote und Services für unsere Mitgliedsunternehmen“, erklärt Ibel.

High-End-Software für Immobilienprofis

Über die Online-Vermarktung hinaus erhalten die BFW-Mitgliedsunternehmen im Rahmen der Kooperation attraktive Vergünstigungen beim Kauf der Immowelt-Software. Insbesondere die High-End-Software estatePro, mit der sich auch Großprojekte und komplexe Konzernstrukturen verwalten lassen, wurde als CRM-Software für Immobilienprofis programmiert und ist auf die Anforderungen von Bauträger, Projektierer und Großverwalter zugeschnitten.

Über die Immowelt AG:
Die Nürnberger Immowelt AG ist der führende IT-Komplettanbieter für die Immobilienbranche. Kerngeschäft sind die Immowelt-Portale, die zu den meistbesuchten Immobilienportalen in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehören. Zweiter Geschäftsbereich des Unternehmens ist die Entwicklung effizienter CRM-Software für die Immobilienwirtschaft. Die Immowelt AG ist Teil der Immowelt Group, zu der auch die Immonet GmbH und deren Immobilienportal immonet.de sowie das Portal Umzugsauktion.de und die CRM-Software ImmoSolve gehören.

Über den BFW:
Dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen als Interessenvertreter der mittelständischen Immobilienwirtschaft gehören derzeit rund 1.600 Mitgliedsunternehmen an. Als Spitzenverband wird der BFW von Landesparlamenten und Bundestag bei branchenrelevanten Gesetzgebungsverfahren angehört.

Die Mitgliedsunternehmen stehen für 50 Prozent des Wohnungs- und 30 Prozent des Gewerbeneubaus. Sie prägen damit entscheidend die derzeitigen und die zukünftigen Lebens- und Arbeitsbedingungen in Deutschland. Mit einem Wohnungsbestand von 3,1 Millionen Wohnungen verwalten sie einen Anteil von mehr als 14 Prozent des gesamten vermieteten Wohnungsbestandes in der Bundesrepublik. Zudem verwalten die Mitgliedsunternehmen Gewerberäume von ca. 38 Millionen Quadratmetern Nutzfläche.