Pressemitteil­ungen

Aktuelle Presseinformationen der zur immowelt Group gehörenden Unternehmen
  Xing     LinkedIn     Twitter     YouTube   Facebook  

Letzte Pressemitteilungen

  • Immobilienmärkte im Vergleich: Deutschland mit Preisrückgängen, Frankreich dank niedriger Bauzinsen weiter im Aufwind

    Das sind die Ergebnisse der 7. Ausgabe des immowelt Mietkompass für das 4. Quartal 2022: Mietanstieg in den 14 größten deutschen Städten hat sich 2022 verglichen mit den Vorjahren verdoppelt – 12 von 14 Großstädte mit steigenden Preisen / Steigende Nachfrage als Preistreiber: Verdopplung der Anfragen pro Mietwohnung in München, Frankfurt und Leipzig / Größtes Plus: Angebotsmieten steigen in Berlin innerhalb eines Jahres um 7 Prozent – große Anstiege auch in NRW / Teuerste Städte mit geringen Veränderungen: Frankfurt (+2 Prozent), Hamburg und Stuttgart (je +3 Prozent) – München (-1 Prozent) mit Rückgang

    26. January 2023   immowelt.de
  • immowelt Mietkompass: Steigende Nachfrage verschärft Preisanstiege in Großstädten – Plus 7 Prozent in Berlin

    Das sind die Ergebnisse der 7. Ausgabe des immowelt Mietkompass für das 4. Quartal 2022: Mietanstieg in den 14 größten deutschen Städten hat sich 2022 verglichen mit den Vorjahren verdoppelt – 12 von 14 Großstädte mit steigenden Preisen / Steigende Nachfrage als Preistreiber: Verdopplung der Anfragen pro Mietwohnung in München, Frankfurt und Leipzig / Größtes Plus: Angebotsmieten steigen in Berlin innerhalb eines Jahres um 7 Prozent – große Anstiege auch in NRW / Teuerste Städte mit geringen Veränderungen: Frankfurt (+2 Prozent), Hamburg und Stuttgart (je +3 Prozent) – München (-1 Prozent) mit Rückgang

    25. January 2023   immowelt.de
  • immowelt Preiskompass: Rückgang von bis zu 8 Prozent im Jahresvergleich verdeutlicht Trendwende

    Das sind die Ergebnisse der 8. Ausgabe des immowelt Preiskompass für das 4. Quartal 2022: Zinserhöhung bringt Wende auf dem Immobilienmarkt: In 13 von 14 untersuchten Großstädten sinken die Angebotspreise von Bestandswohnungen im Vergleich zum Vorjahr / Deutliche Preisrückgänge in Hamburg und München (je -6 Prozent), Preisniveau in Berlin mit -1 Prozent noch stabiler / Beträchtliche Preiskorrekturen auch in Nürnberg (-6 Prozent), Hannover (-7 Prozent) und Essen (-8 Prozent) / Jähe Kehrtwende nach Jahren des Wachstums: Immobilienpreise deutschlandweit um 1 Prozent geschrumpft, nach Zuwächsen von 12 und 13 Prozent in den Vorjahren

    16. January 2023   immowelt.de
  • Bis zu 13 Prozent in 2022: Ukraine-Krieg und Zinswende beschleunigen Mietanstieg in deutschen Großstädten

    Ein Vorjahresvergleich der Angebotsmieten von Bestandswohnungen (40 bis 120 m²) in 79 deutschen Großstädten zeigt: Folge von Ukraine-Krieg und Zinsanstieg: In 75 von 79 Großstädten sind die Mieten von 2021 auf 2022 gestiegen / Millionenstädte immer kostspieliger: München (+4 Prozent), Hamburg (+7 Prozent), Köln (+2 Prozent) und Berlin (+5 Prozent) / Stuttgart nach Anstieg von 3 Prozent inzwischen teurer als Frankfurt (-1 Prozent) / Größte prozentuale Zuwächse in kleineren Großstädten: Lübeck (+13 Prozent) und Potsdam (+11 Prozent)

    10. January 2023   immowelt.de
  • Bis zu 15 Millionen Euro: So viel kosteten die teuersten Immobilien im Jahr 2022

    Ein immowelt Ranking der 10 teuersten Wohnungen und der 10 hochpreisigsten Häuser in Deutschland zeigt: Teuerste Wohnung in Berlin (8,9 Millionen); Spitzenpreise auch in München (7,95 Millionen Euro) und Hamburg (7,9 Millionen Euro) / Häuser: 15 Millionen Euro für Anwesen am Ammersee; Oberbayern dominiert Ranking

    15. December 2022   immowelt.de
  • Leistbarkeit von familientauglichem Wohneigentum: über 5.000 Euro Nettoeinkommen in jeder 2. Großstadt nötig

    Eine aktuelle Analyse der Angebotspreise für familientaugliche 90-Quadratmeter-Wohnungen in 80 Großstädten zeigt: Hohe Bauzinsen machen Wohneigentum für Normalverdiener oft unerschwinglich: In jeder 2. deutschen Großstadt sind 5.000 Euro und mehr Nettoeinkommen für gesunde Wohnkostenquote nötig / Teure Metropolen: In München und Hamburg brauchen Familien mehr als 10.000 Euro Haushaltseinkommen, um nicht mehr als 30 Prozent für monatliche Kreditraten auszugeben / Käufer müssen Kompromisse eingehen oder mehr Eigenkapital investieren, um monatliche Belastung zu senken / In 18 Großstädten ist urbanes Wohneigentum noch für Normalverdiener zu finanzieren

    13. December 2022   immowelt.de
  • Immobilienkauf in Wiener Bezirken: Bis zu 12 Prozent Preisrückgang im Zentrum, Randbezirke dafür teurer

    Ein Vorjahresvergleich der Angebotspreise von Eigentumswohnungen in den 23 Wiener Bezirken von immowelt.at zeigt: Preisrückgänge um bis zu 12 Prozent im Zentrum; hohe Neubaupreise treiben Niveau in Randbezirken / Trendwende in mehreren Innenbezirken: Neubau (-12 Prozent), Innere Stadt (-7 Prozent) und Wieden (-5 Prozent) / Deutliche Anstiege außerhalb des Gürtels: Liesing (+19 Prozent), Rudolfsheim-Fünfhaus (+18 Prozent), Favoriten und Floridsdorf (je +16 Prozent)

    07. December 2022   immowelt.at
  • Bis zu 11 Prozent innerhalb eines Jahres: Mieten steigen in allen Wiener Bezirken

    Ein Vorjahresvergleich der Gesamtmieten in den 23 Wiener Bezirken von immowelt.at zeigt: Mieten steigen binnen eines Jahres in allen Wiener Bezirken – größter Anstieg in der Brigittenau (+11 Prozent) / Zentrale Bezirke werden immer teurer: Innere Stadt (+4 Prozent), Landstraße (+5 Prozent), Neubau und Mariahilf (je +6 Prozent) / Randbezirke: Deutliche Zuwächse in Favoriten und Hernals (je +7 Prozent); geringe Anstiege in Ottakring, Meidling und Hietzing (je +1 Prozent)

    01. December 2022   immowelt.at
  • Durch Krisen geprägt: Mieten in deutschen Großstädten heute bis zu 37 Prozent höher als vor 5 Jahren

    Ein 5-Jahresvergleich der Angebotsmieten in 79 deutschen Großstädten von immowelt zeigt: Mieten von 2017 auf 2022 in allen Großstädten gestiegen – in der Spitze um 37 Prozent / Zweistellige Anstiege in teuersten Städten: München (+17 Prozent), Stuttgart (+22 Prozent), Frankfurt (+12 Prozent) – zuletzt gestiegene Bauzinsen haben Nachfrage nach Mietwohnungen verstärkt / Folge von Corona: Stärkste Zuwächse in kleineren Großstädten wie Rostock (+37 Prozent), Heilbronn (+34 Prozent), Heidelberg (+29 Prozent) und Hildesheim (+28 Prozent) / Geringste Anstiege in Salzgitter (+4 Prozent), Ingolstadt (+5 Prozent) und Chemnitz (+6 Prozent)

    29. November 2022   immowelt.de
  • Trendwende erreicht den Osten: In knapp jedem 4. Kreis sinken die Wohnungspreise innerhalb eines Jahres

    Ein Vorjahresvergleich der Angebotspreise von Wohnungen in den Stadt- und Landkreisen aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin von immowelt zeigt: Ende des Immobilienbooms naht: In 12 von 50 untersuchten Stadt- und Landkreisen sinken die Kaufpreise innerhalb eines Jahres – in der Spitze um 14 Prozent im Erzgebirgskreis / Rückgänge in Jena (-12 Prozent), Potsdam (-4 Prozent), Leipzig und Halle (je -2 Prozent) – Anstiege in Berlin (+3 Prozent), Dresden (+4 Prozent) und Magdeburg (+10 Prozent) / Ländliche Regionen mit starken Verteuerungen: Landkreise Barnim und Leipzig (jeweils +27 Prozent) mit größtem Plus

    22. November 2022   immowelt.de

Pressekontakt

Barbara Schmid

Director Corporate Communications

presse@immowelt-group.com
T +49 911 520 25 808

Pressemappe

In unserer Pressemappe finden Sie die wichtigsten Zahlen und Fakten zur immowelt Group.

Download

Presseverteiler

Sie wollen regelmäßig die Pressemitteilungen der immowelt Group oder einem der zugehörigen Portale erhalten? Dann tragen Sie sich in den Presseverteiler ein!

Jetzt eintragen

Download Bilder

Im Downloadbereich stehen Ihnen Logos der Portale und Produkte sowie Bilder der Vorstände kostenfrei zur Verfügung.

Zum Downloadbereich

Marktforschung

Als langjähriger Spezialist in der Immobilienbranche bietet immowelt kompetente Markt- und Meinungsforschung rund um das Thema Immobilien.

Zu immowelt-Research